Wo die Hexen wohnen

Ein Treffen der Superlative!

Aber mal von vorne...am 12.01. kam jemand aus dem Honda-Board auf die Idee, daß man mal ein Treffen im nördlichen Raum anstreben könnte und der Gedanke sollte noch reifen! Man einigte sich auf ein Datum, eine Unterkunft war auch schnell gefunden und mir schon bekannt: Die Eichsfelder Hütte

Erste Reaktionen und vorläufige Teilnehmerzahlen gingen ein, es wurden mehr und beim Treffen hatten wir dann 15 Fahrer und ihre Rösser zusammen.

Wer früh startet kommt früh an, wer später erst losfährt bekommt die rote Laterne, hat aber viele helfende Hände am Zielpunkt - klingt logisch und klappt auch! :D Gemütlich wird in der Runde dann grob der nächste Tag geplant, die Wetteraussichten drohen die Planungen umzuwerfen.

Rosig sieht der Morgen nicht aus, aber Honda baut ja gute Motorräder, da kann man auch bei Schmuddelwetter los. Die Gäste sind da, letzte Vorbereitungen sind abgeschlossen, die "geschlossene Einführungsrunde" beginnt. Ein super Tourguide leitet uns durch die Rentneralpen, ich betrachte das Ganze mal von ganz hinten, passend zu meinem Fahrkönnen. Bei der Pause am Parkplatz Torfhaus dann auch meine entscheidung, daß ich alle warnen möchte - und ziehe mir freiwillig ne Weste an! :) Die Route wird umgeschmissen, auch die Aufsplittung in mehrere Gruppen, geschlossen geht es Richtung Kyffhäuser in der Hoffnung auf besseres Wetter. Die Maschine diktiert nicht die Geschwindigkeit, der Fahrer regelt das nach bestem Wissen und Gewissen. Und obwohl verschiedene Charaktere und Level aufeinandertrafen hielten sich Wartezeiten in Grenzen und es passierte bis auf eine "Kleinigkeit" nichts, somit waren die Befürchtungen der "alten Hasen" fast unbegründet und man konnte aufatmen.

Eine kurze Schauer hatten wir einer Umleitung zu verdanken, ohne diese deplazierten Baustellen wären wir fast trocken durchgekommen! Aber bekanntlich ist immer was..

Der Abend klang dann bei gemütlicher Atmosphäre und Grillfleisch aus, wobei einige Themen bei einer Tasse Weizen noch bis spät in die Nacht erörtert wurden...leider musste unser Guide sich frühzeitig verabschieden, aber auch den werde ich hoffentlich nochmal diese Saison sehen!

Der folgende Morgen wurde von einigen genutzt, um nach Hause oder zum MoGo zu fahren, andere schliefen lieber länger und erholten sich vom anstrengenden Vortag. Auch mich hätte der frühe Vogel mal gernhaben können, aber er hatte echt laut direkt neben meinem Fenster gepfiffen, also machte ich mich zeitig zum Frühstück auf. Gegen Mittag dann die Heimreise angetreten und rechtzeitig heimische Gefilde betreten, um den Sieg der deutschen Mannschaft zu feiern...ohne Bier! *fg*

Abschließend kann ich zusammenfassen, daß unser Event wirklich klasse war, von der Orga bis hin zu den Teilnehmern. Ich hab viele neue Gesichter kennengelernt und konnte sie den Namen im Forum auch endlich zuordnen. Besonders hab ich mich über zwei nicht-600RR-Fahrer gefreut, die das Treffen nicht nur bereichert und abgerundet haben, sondern mir persönlich wichtig waren und meine Erwartungen übertrafen!

Danke für die schönen Stunden kann ich nur sagen, gerne wieder!

 


 

Harz die 2.

Nach dem Event stand eigentlich nur der Umbau der heimischen vier Wände auf dem Programm, aber zu Beginn der Arbeiten gab es dann einen schweren gesundheitlichen Schlag im familiären Umfeld. Nachdem ich diese Problematik im Internet recherchiert hatte und mich auf den Bau konzentrierte entschied ich, daß ich mich im Honda-Board wohl vorerst weniger einbringen könnte und wollte auch die Umstände etwas erklären sowie auch aus dieser Quelle Kraft und Informationen schöpfen. Zeitgleich bekam ich per PN eine Einladung für eine weitere Harz-Tour. Für mich ein Lichtblick, konnte ich doch dem Alltag hier entfliehen. Kurz wurde mit meiner Freundin pro und contra angesprochen, aber sie stand schnell zu dem Entschluss, daß es für mich das Beste wäre. Also wurde zugesagt und gebucht, diesmal sollte allerdings die Reise auf dem Bock vollzogen werden.

Anfang August, die Maschine wird gecheckt, Taschen werden gepackt und nochmal getankt. Auf in den Süden kann ich ja immer sagen, aber diesmal lag noch eine Spur mehr Vorfreude in der Luft. Die beiden nicht-600RR-Fahrer vom ersten Treffen haben sich angekündigt und das Wiedersehen trieb mich wirklich an. Lustiges Hotel, das auch im nächsten Jahr sicher wieder besucht wird, abends gemütliches Beisammensein und lecker Essen. Der Samstag dann mit gutem Wetter, aber ein klein wenig Gewitter in meinem Kopf. Die von mir erreichten Geschwindigkeiten behagten mir in Bezug auf meinen Beruf nicht ganz, so daß ich dann bei einer gemeinsamen Pause die Gruppe wechselte. Erik kam mit mir, also war alles in Butter. Und es war eine schöne Tour, wo ich mich zum Glück wieder mitziehen lassen konnte und nicht führen musste. Auch wenn Nick in der ersten Gruppe und auch schon im vorangegangenen Treffen ein super Guide war, unser CB1000R-Treiber hatte auch einen verdammt guten Job gemacht! :)

Also highlight kann man den Ausflug per Seilbahn auf den Wurmberg bezeichnen, wobei es bergab dann richtig lustig wurde: Mit Monsterrollern sollten wir es bis ins Tal schaffen! Anstrengend war es, aber wir hatten richtig viel Spaß!

Danach entschlossen wir uns auch zu einer entspannten Heimfahrt und ließen den Abend beim Italiener schön ausklingen. Der nächste Morgen war allerdings wieder etwas unschön, wer weiß, wann man sich wieder sieht? Aber alle kamen heil daheim an und schon gehen die Planungen für 2011 los...die Vorfreude ist bekanntlich die größte Freude! :)

Abschließend kann ich noch anmerken, daß ein noch so gut gepackter Tankrucksack mit wirklich allen Unterlagen über das Fahrzeug in einer Polizeikontrolle nichts bringt, wenn er im Hotel auf dem Tisch liegt...aber so konnte er wenigstens nicht nass werden, hat doch auch was!

Zu zwei gestandenen Männern darf ich jetzt auch die Partnerinnen als persönlich kennen- und schätzen gelernt anführen, auch wenn man sich über ein Hobby kennengelernt hat, es verbindet einen schnell mehr...